Logbuch JK 4200

logbuch 180118

 

Schnee, 2° Celsius

Der Stichtag kommt immer näher. Über 30.000 Euro sind bereits zusammengekommen. Vielleicht, so scheint es, ist unsere Reise doch noch nicht zu Ende. Die uns erreichende Solidarität treibt mir die Schamesröte ins Gesicht, selbst Presse und Radio berichten über den eigentlich so schüchternen Jonny.

Containerweise erreichen uns neue Dankeschöns, für die Anlieferung der Sachen für den Soli-Flohmarkt mussten mehrere Straßenzüge gesperrt werden. Wodka, Bio-Seife, Kaffeegetränke, Kunst, Musik, Gästelistenplätze, Workshops, Shows, Baumaterial, Arbeitskraft, warme Worte – was die Leute auch haben, ihrem Jonny geben sie es gerne.

Unterdessen geht der Bau am unwahrscheinlichsten Bauwerks Berlins trotz aller Unwegsamkeiten stetig voran. Die Mannschaft hält derweil Sturm und Hagel stand und lässt sich auch von der Realität nicht aus dem Konzept bringen. Alle beherzen die Neujahrsansprache, welche die beiden klaren Worte ‘entweder’ und ‘oder’ enthielt.

Der Anbau vor dem Toilettenbereich ergibt sich nach langwieriger Widerspenstigkeit endlich unserer Expertise und wohlwollendem Handwerk. Der Anschluss zum Spa konnte endlich erfolgen, die Überdachung (nach Durchbohrung massiver Stahlstreben) gelegt werden, mehrere der schick-schiefen Fenster wurden bereits eingesetzt.

Das Außenlager wurde neu vermessen und nahezu vollständig beräumt – um Raum zu schaffen für einen weiteren, 25m langen Bau: die Schaltzentrale künftiger kultureller Langzeitentwicklungen.

Ein uns freundlich gesonnener Kranfahrer konnte den völlig neu gestalteten Eingangs-Container behutsam an seinen Idealstandort stellen, im gleichen Atemzug und in Rekordtempo wurde der Wohnwagen auf das Dach der Küche versetzt. Nötige Dachausbesserungsarbeiten können damit voranschreiten.

Ein weiterer Meilenstein konnte im Zwischengang zwischen Halle und Container gesetzt werden: Dank modernster Trapezblechtechnik ist das neue Dach wasserdicht, sturmfest und nahezu vollständig finanzkrisensicher. Der Wassereintritt in die Halle sollte damit endlich vollständig unterbunden sein.

“Wer nicht hofft, hat eh verkackt”: Mit den Worten meiner Omi Knüppel im Ohr wickele ich mich in den Schlaf.